Mit dem neuen Bollerwagen ist der Weg zum Schulgarten leichter

Auch vor den Sommerferien war das Wald und Garten Team wieder kräftig zu Gange. Die Schülerinnen und Schüler befreiten Beete von Unkraut, schnitten Haselnusssträucher zurück und fällten gar ganze Bäume. Zur Belohnung gab es zahlreiches Obst wie Erdbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren sowie Mirabellen zu ernten.

   

Danke an die Sparkasse Gengenbach für Bollerwagen, Grabgabel und Obstpflücker.

So ging die Arbeit viel einfacher von der Hand.

Projekt – Erste Hilfe

Seit neuestem gibt es donnerstags ein neues Projekt: Erste Hilfe. Wir lernen hier mit Fr. Faucheux, was man im Notfall macht. Wie verhält sich ein guter Ersthelfer? Wie setze ich den Notruf ab? Wie kann ich mit einem Verbandskasten Wunden versorgen? Dabei machen wir viele praktische Übungen

„Wald und Garten“- Rallye

Am Donnerstag sind die Schülerinnen und Schüler der Geschwister Scholl Schule Il zu einer gemeinsamen Wald und Garten Rallye aufgebrochen. Neben Ortskundigkeit und Schnelligkeit galt es ebenfalls Aufgaben zur Pflanzenwelt zu lösen. Belohnt wurden alle Teilnehmer im Anschluss mit einem gemeinsamen Vesper mit selbstgemachten Sandwiches im Schulgarten am Bergle in Gengenbach. Den Garten bewirtschaften die Schülerinnen und Schüler in einer Projektgruppe und lernen dabei die Pflege und die Aufzucht heimischer Nutzpflanzen näher kennen.

 

 

Die Insektenhotels finden eine schöne Heimat

 Über die Wintermonate gab es in der Geschwister-Scholl-Schule II eine AG Insektenhotels bauen. Einige fleißige Schüler meldeten sich für die anstrengende Arbeit. Sie sägten die Bretter nach Plan zu, bohrten Löcher und verschraubten dann die Holzbretter. Am Schluss wurden die Insektenhotels mit verschiedenen Materialien gefüllt.

Weiterlesen ...

Neues aus der Projektgruppe Wald und Garten

Seit April hat die Waldgruppe eine neue Anlaufstelle: ein Garten in den Reben. Wir dürfen dort Beete anlegen, Himbeeren ernten, Hecken schneiden und spielen.

Weiterlesen ...

Unterkategorien

 

 

Groß und Klein und sooft es geht gemeinsam

Eine Besonderheit unserer Schule ist das gemeinsame Lernen von älteren und jüngeren Schülern. Dieses Prinzip findet sich in zahlreichen Situationen des Schulalltags:

In den Projekten, den jahrgangsübergreifenden Klassen, den gemeinsamen Festen und Feiern, nicht zuletzt im Schullandheim, wo die ganze Schule gemeinsam hinfährt.

An vielen Stellen des Schullebens versuchen wir etwas gemeinsam zu machen, unabhängig davon, aus welcher Klasse ein Schüler kommt. Das wirkt sich positiv auf die Schulgemeinschaft aus. So wachsen die Schüler zu einer  Gruppe zusammen.  Sie lernen sich gegenseitig zu unterstützen und Rücksicht aufeinander zu nehmen. Diese Fähigkeiten brauchen sie ein Leben lang.

Ältere schlüpfen in die Rolle des Lehrers, sie leiten an und erklären. Das macht sie zum Experten und öffnet ihnen eine neue Perspektive auf den Lerninhalt. Jüngere bekommen ein Modell, wie Lernen funktionieren kann und bekommen einen neuen Zugang zum Unterrichtsstoff.

So entsteht eine lebendige Schulgemeinschaft.